Aktuelle Informationen des DFLW e.V.

Die Vorträge des 13. Fachsymposiums für „Gebäudetechnik und Hygiene“ 2016 in digitaler Form

Sehr geehrte Damen und Herren,

erneut ist es möglich, die Vorträge der Referenten neben der gebundenen Ausgabe auch in digitaler Form zu erhalten. Wenn Sie Interesse an dem Handout auf einem DFLW-Datenstick haben, so können Sie diesen bereits heute bestellen. 

BESTELLSCHEIN

Die Referenten und Vorträge im Rahmen des DFLW e.V. Fachsymposiums 2016

Am 20. und 21. Oktober findet das diesjährige Fachsymposium für „Gebäudetechnik und Hygiene“ in Fulda statt. Wie in den Jahren zuvor konnte der Verband namhafte Referenten aus den Bereichen der Raumluft- und Trinkwasserhygiene verpflichten, die wir Ihnen heute nachstehend kurz mit den Vortragstiteln vorstellen möchten.

Zudem wartet der DFLW e.V. mit einem Referenten auf, der nur selten in Deutschland verpflichtet werden kann. Denn der gebürtige Hesse lebt und forscht in New York und ist ein weltweit anerkannter Experte. Herr M.D., M. Sc., Ph.D. Eckhardt Johanning wird für einen (Vortrag in deutsch) in Fulda extra aus den USA anreisen und mit Sicherheit auf großes Interesse stoßen.

 

-        Dr. Karl Fink, Stadt Wien, Gesundheitseinrichtungen und Arzneimittelwesen - Teamleiter

Thema: Trinkwasserhygiene in Gesundheitseinrichtungen am Beispiel der Stadt Wien

 

-        Dr. Hans-Joachim Greunig, T&E Aqua Service GmbH - Geschäftsführer

Thema: Die Leiden der Christa F. – Chronologie einer Pseudomonas-Erkrankung

 

-        Rechtsanwalt Thomas Herrig, Kanzlei Herrig – Rechtsanwälte und Notare

Thema: Neues zum Thema Trinkwasserhygiene

 

Dipl.-Ing. Helmut Jäger, SOLVIS GmbH

Dipl.-Ing. Norbert Jürgen Puls, PPF GbR

Thema: Trinkwasserhygiene und Energieeffizienz - Ultrafiltration und Frischwassererwärmung im System

 

-        Dr. Eckardt Johanning, Universität von Columbia (USA) – Assistant Professor

Thema: Gesundheitliche Wirkungen von Bioaerosolen nach Wasserschäden- – Evidenz und Kontroversen in der Medizin

 

-        Dr. Regine Szewzyk, Umweltbundesamt – Fachgebietsleiterin II 1.4, Mikrobiologische Risiken

Thema: Der neue Schimmelleitfaden des Umweltbundesamtes

 

-        Dr. Andreas Winkens, Ingenieurbüro Dr. Winkens – Inhaber, Obmann der VDI 6022

Thema: VDI 6022 – Quo vadis? Der aktuelle Stand der Technik für die Lufthygiene

 

-        Dr. Stefan Wirth, Wirth Ingenieure GmbH, Geschäftsführer

Thema: „Die Bedeutung von Hygienemängeln (Trinkwasser und Raumlufttechnik) bei gerichtlichen Auseinandersetzungen"

 

Die Referenten werden an zwei Vortragstagen zu den oben aufgeführten Themen referieren und sicher erneut viele neue Erkenntnisse aus Theorie und Praxis bereithalten.

Darüber hinaus bietet der DFLW e.V. erneut ein einzigartiges Rahmenprogramm, welches ebenfalls im Veranstaltungspreis enthalten ist.

Derzeit sind noch Teilnahmeplätze verfügbar. Die Anmeldung ist über das Formular oder direkt über: symposium@dflw.info möglich. Bitte beachten Sie, dass Teilnahmeplätze und Übernachtungen nur begrenzt verfügbar sind.

Lesen Sie weiter unter: Pressemitteilung

Den Informationsflyer mit Anmeldemöglichkeit finden Sie unter Informationsmaterial oder klicken Sie einfach HIER.

13. Fachsymposium „Gebäudetechnik und Hygiene“ des Deutschen Fachverbandes für Luft- und Wasserhygiene e.V. lies Fulda zum Treffpunkt der Branche werden

Berlin, Oktober 2016 – Am 20. und 21. Oktober veranstaltete der Deutsche Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V. (DFLW) bereits zum 13. Mal das Fachsymposium „Gebäudetechnik und Hygiene“. Mit über 100 Teilnehmern und neun Referenten bot die Veranstaltung in Fulda auch in diesem Jahr ein Forum zum Austausch und zur Information innerhalb der Trinkwasser- und Raumlufthygienebranche.

 

Lesen Sie weiter unter: Pressemitteilung

Sicherheit vor Legionellen – DFLW e.V. rät Verbrauchern zu mehr Eigeninitiative

Sicherheit vor Legionellen – DFLW e.V. rät Verbrauchern zu mehr Eigeninitiative

Nur wenige Wissen, dass bereits bis zum 31.12.2013 der erste Turnus der gesetzlichen Prüfpflicht von Trinkwasseranlagen endete. Allerdings sind bis heute noch rund 60% der prüfpflichtigen Gebäude nicht untersucht wurden. Dieses fahrlässige Handeln bleibt bisher meist ungeahndet. Die zuständigen Überwachungsbehörden (Gesundheitsämter) reagieren nicht. So bleibt ein erhebliches gesundheitliches Risiko für jeden betroffenen Mieter! Denn eine Überschreitung des technischen Maßnahmewertes für Legionellen kann lebensbedrohliche Folgen haben.

Der Deutsche Fachverband für Luft- und Wasserhygiene e.V. (DFLW) mit Sitz in Berlin engagiert sich bereits seit fast 15 Jahren für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit zur Wahrung einer hygienisch unbedenklichen Trinkwasser- und Raumluftqualität.

Im Bereich der Trinkwasserhygiene geht es dabei vorrangig um die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, die ...

 Lesen Sie weiter: HIER

Trinkwassersysteme: Risikominimierung anstelle Ursachenforschung

Trinkwassersysteme: Risikominimierung anstelle Ursachenforschung

Leitfaden für Facility Manager und Immobilienverwalter: Neue Technologien und Konzepte bieten eine höhere Hygienesicherheit

Das Einhalten des Wasser-Sicherheits-Plans (WSP – Water Safety Plan) ist durch die DIN EN 15 975-2 bereits seit Dezember 2013 vorgeschrieben. Die prozessorientierte Risikobewertung und das Risikomanagement dienen der Bereitstellung von sicherem Trinkwasser bis zum Zapfhahn des Nutzers. Betreiber von Trinkwasser-Installationen in Gebäuden haben diese Vorgehensweise zu beachten.

Die gesundheitsbezogenen Ziele einer guten Wasserqualität werden durch diese Norm in Verbindung mit den Vorgaben der Trinkwasserverordnung aufgewertet. Die Anlagenbetreiber sind aufgefordert, anstelle einer ‚Unfallursachenforschung‘ eine ‚Gefährdungsbeurteilung‘ zu betreiben. Dies legt auch die neue Durchführungsrichtlinie (EU) 2015/1787 der Trinkwasser-verordnung vom 6. Oktober 2015 im Artikel 4 fest.

 Willibald Schodorf*

 Lesen Sie weiter: HIER

Frischen Sie Ihr Wissen im Bereich der Trinkwasserhygiene auf!

Berlin, Januar 2016 –

Der Gesetzgeber sieht vor, dass eine Auffrischung der Kenntnisse im Bereich der Trinkwasserhygiene alle fünf Jahre erfolgen muss, um die erlangte Qualifikation zum „Sachkundigen für Trinkwasserprobenahme“ weiterhin sicherzustellen. Darüber hinaus wurden die Inhalte unserer Probenehmerschulungen in Bezug auf aktuelle Fragenstellungen wie Probeentnahme im Kühlturmbereich und Heizungssystemen erweitert und angepasst. Insbesondere im Hinblick auf die kommende neue Verordnungslage wird die Pflicht zur Beprobung von Wässern in offenen Rückkühlwerken eine neue Herausforderung.

Als Fachverband für Luft- und Wasserhygiene ist es uns ein besonderes Anliegen, diesen Vorgaben nachzukommen. Wir erfahren täglich, wie wichtig die Einhaltung der Gesetzesvorgaben zur Trinkwasserhygiene ist, um einen sicheren und hygienisch einwandfreien Betrieb von Trinkwasserinstallationen zu gewährleisten.

Termine finden Sie hier: http://www.dflw.info/seminare_wasserhygiene.html